• Verkaufsfläche
  • Zufahrt Poststraße
  • Zufahrt Poststraße
  • Verkaufsfläche
  • Verkaufsfläche
  • Verkaufsfläche
  • Verkaufsfläche
  • Verkaufsfläche
  • Lageplan

Gewerbefläche in Bad Fallingbostel, Ortsteil Dorfmark

Objektdaten
ImmoNr2000894MF
StraßePoststraße
Hausnummer14
PLZ29683
OrtBad Fallingbostel / Dorfmark
Grundstücksgröße5.590 m²
Energieausweis
Bebaubar nachNachbarbebauung (§34BauGB)
ErschliessungTeilerschlossen
EnergieausweisEs besteht keine Pflicht zur Erstellung eines Energieausweises.
Preise
Preis auf Anfrage
Die ca. 5.590 m² große noch zu vermessende Gewerbefläche ist rechteckig geschnitten und über die Poststraße verkehrlich erschlossen. In der Vergangenheit wurde die Fläche als Ladestraße, Baustelleneinrichtungs- und Lagerfläche genutzt. Derzeit ist die Fläche ungenutzt. Der überwiegende Teil ist mit dem für eine Ladestraße typischen Kopfsteinpflaster (Großgranit) befestigt. Entlang der westlichen Seite verläuft ein Wall welcher die Verkaufsfläche von einem dahinterliegenden Wohngebiet abgrenzt. Die Tiefe des Grundstücks beträgt etwa 30 m und die Länge etwa 210 m. Das nähere Umfeld ist überwiegend durch Wohn- und Gewerbenutzungen geprägt.

Nach Berücksichtigung der bisherigen Nutzung und nach unverbindlicher Einschätzung des Verkäufers, ist die Verkaufsfläche zu Gewerbe- und Lagerzwecken nutzbar. Die baurechtliche Beurteilung durch die Stadt Bad Fallingbostel besagt folgendes: „Im Flächennutzungsplan ist die Fläche als „Bahnanlage „ dargestellt. Ein Bebauungsplan besteht für das Gebiet nicht. Grundsätzlich wäre daher eine bauliche Nutzung nach § 34 BauGB zulässig. Bauvorhaben müssen sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung in die Umgebung einfügen und öffentliche Belange (z.B. auch die Darstellung des Flächennutzungsplanes) dürfen nicht entgegenstehen.“

Die Fläche wird verkauft so wie sie steht und liegt. Bei einem Verkauf sind u.a. folgende Belange des Verkäufers zu berücksichtigen:

- Einfriedung zur Bahnseite
- Im Bedarfsfall von Bauarbeiten an der Bahnstrecke ist dem Verkäufer eine ca. 500 m² große Fläche im Rahmen eines Mietvertrages zur Verfügung zu stellen
- Immissionsduldung
Die Gewerbefläche befindet sich in Bad Fallingbostel im Ortsteil Dorfmark. Bad Fallingbostel mit seinen ca. 11.405 Einwohnern ist die Kreisstadt des Landkreises Heidekreis in Niedersachsen. Bad Fallingbostel liegt am Fluss Böhme in der südlichen Lüneburger Heide zwischen Soltau und Walsrode in der Heidmark, einem bekannten Landstrich der Lüneburger Heide. Weitere Ortsteile neben Dorfmark sind Mengebostel, Vierde, Jettebruch und Riepe.

Das dörflich geprägte Dorfmark liegt rund 7 km nordöstlich von Bad Fallingbostel und bildet mit ca. 3.113 Einwohnern über 27 % der Gesamteinwohnerschaft, sowie mit einer Fläche von 15,48 km² insgesamt 24 % des Stadtgebietes der Stadt Bad Fallingbostel. Ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im Ort ist neben dem Handwerk und der Landwirtschaft der Tourismus. Die Böhme fließt direkt durch Dorfmark und mündet zwischen Rethem und Hodenhagen in die Aller.

Die überörtliche Verkehrsanbindung erfolgt durch die direkte Lage an der Bundesautobahn A7 Abfahrt 46. Ab der Abfahrt beginnt die Bundesstraße 440 die nach Rotenburg (Wümme) führt. Durch den Ort verläuft in Nord-Süd Richtung von Soltau nach Bad Fallingbostel die Landesstraße L 163 und kreuzt die B 440 im Ort.

Weiterhin verfügt Dorfmark über einen Bahnhof an der Heidebahn von Hannover nach Buchholz in der Nordheide. Der Bahnhof befindet sich im direkten Umfeld zur Verkaufsfläche.
Der Kaufpreis versteht sich zuzügl. Nebenkosten (Notar, Vermessung, Gebühren, etc). Die Veräußerung erfolgt für den Käufer provisionsfrei im Auftrag des Eigentümers. Alle Angaben haben wir sorgfältig zusammengetragen. Da wir uns hierbei auf die Informationen der Verkäufer und Dritter stützen müssen, übernehmen wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Gewähr. Diese Informationen sind nur für den Exposéempfänger bestimmt. Dieser haftet bei nicht gestatteter Weitergabe an Dritte.


Hinweise zur Nutzungsart:
Bei der o.a. Nutzungsart handelt es sich um einen zukünftigen Nutzungsvorschlag für einen derzeit bahngewidmeten Verkaufsgegenstand und nicht um eine zugesicherte Eigenschaft im Exposé. Es ist Sache des Erwerbers, die - auch bauplanungsrechtliche - Zulässigkeit der von ihm beabsichtigten zukünftigen Nutzung des Objekts, unabhängig von den im Exposé getroffenen Aussagen, mit den zuständigen Behörden zu klären.